Ablauf der Nachteulenrunde

Die Nachteulenrunde findet jeden Montag und Mittwoch auf 3,683 MHz statt. Es gibt jeweils einen oder mehrere Rundenleiter. Der Rundenleiter beginnt gegen 22.30 Uhr ME(S)Z mit dem Loggen der Stationen. Neu Stationen sollten sich auch nur melden, wenn ausdrücklich nach Einsteigern gefragt wird und nicht willkürlich dazwischen rufen.

Gegen 22:30 Uhr ME(S)Z wird die Runde offiziell vom Rundenleiter eröffnet. Die Stationen werden dann entsprechend der Reihenfolge ihrer Meldung aufgerufen. Während der Runde wird immer wieder in unregelmäßigen Abständen nach Neueinsteigern gefragt. Auch hier sollte nicht einfach dazwischen gerufen werden um einen reibungslosen Ablauf der Runde zu gewährleisten.

An der Runde kann jeder Funkamateur teilnehmen. Dabei wird deutsch gesprochen! Der Inhalt der Aussendungen ist nicht festgelegt. Wer möchte kann Rapporte vergeben, sich vorstellen oder seine Station beschreiben. Alles ist also möglich. Die einzelnen Durchgänge sollten nicht zu lang sein, damit jeder Funkfreund ein bis zwei mal zu Wort kommt, immerhin besteht die Runde im Schnitt aus über 30 Stationen.

Innerhalb der Runde werden QSL-Karten zwischen den Stationen ausgetauscht, dabei sollte man auf der Karte „Nachteulenrunde“ vermerken. Eine Teilnahme an der Nachteulenrunde zählt nur, wenn man auch nach dem Start bis Rundenende an der Runde teil nimmt.

Nach 5-maliger Teilnahme kann man sich für die Internetseite der Nachteulenrunde freischalten lassen. In der Regel endet die Runde gegen 00.30 Uhr ME(S)Z und die Frequenz wird wieder freigegeben.